Windows 10: Auslagerungsdatei selbst einstellen

Die Auslagerungsdatei in Windows ist eine Art künstliche Arbeitsspeichervergrößerung (RAM). Häufig verwendete Dateien werden in die  Auslagerungsdatei geschrieben.  Auch Daten, die zu Programmen gehören, die zwar geöffnet sind, aber momentan nicht benutzt werden, wandern in diese Auslagerungsdatei.

Die Auslagerungsdatei wird normalerweise von Windows 10 verwaltet und das ist auch gut so, denn in der Regel macht Windows alles richtig. Wenn du trotzdem manuell die Größe der Auslagerungsdatei einstellen möchtest, so zeige ich dir, wie das geht.

Auslagerungsdatei Größe ändern

  • Klicke mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo
  • Klicke auf System

Windows 10 System Menü öffnen

  • Auf der linken Seite klicke auf Erweiterte Systemeinstellungen

Windows 10 Erweiterte Systemeinstellungen

  • Im Tab „Erweitert“ klicke auf Einstellungen von „Visuelle Effekte, Prozessorzeitplan, Speichernutzung,..“

Windows 10 Systemeigenschaften

  • Im Tab Erweitert klicke in der Zeile  „Virtueller Speicher“  auf Ändern 

Virtueller Arbeitsspeicher

  • Falls du nun die Einstellungen für die Auslagerungsdatei selbst vornehmen möchtest, entferne den Haken für automatische Verwaltung
  • Nun kannst du die Größe der Auslagerungsdatei ändern oder die Auslagerung komplett deaktivieren
  • In der Zeile Benutzerdefinierte Größe, kannst du eigene Werte in Megabyte eingeben.
  • Man kann keine generelle Aussage treffen, welche Werte Optimal sind.
  • Eine Pi-Mal-Daumen-Regel ist, dass die Auslagerungsdatei etwa das anderthalbfache von RAM sein soll. Bei 4 GB RAM ist es also maximal 6 GB. Wenn du sehr viel RAM hast 16 GB, so kannst du auch auch etwas kleinere Auslagerungsdatei wählen, etwa 16 GB.

Windows 10 Auslagerungsdatei

Autor: Alexander

Hallo, ich bin Alexander. Diese Webseite ist mein Hobby. Ich schreibe gern kurze, übersichtliche Anleitungen und freue mich über Deine Kommentare und Anregungen. ||Mein frischer Twitter Account||